BERGER Group übernimmt kleineren Spannringproduzenten in China

  • Akquisition von HongRen im Rahmen eines Asset Deals
  • Optimaler Zugang zum Asiengeschäft des international führenden Fassherstellers Greif
  • Verlagerung der Produktion an den chinesischen Standort von Ringmetall in Changshou geplant

München, 19. Juni 2017 – Die Ringmetall AG (ISIN: DE0006001902), ein international führender Spezialanbieter in der Verpackungsindustrie, wird den chinesischen Produzenten von Spannringen und Fassverschlusssystemen HongRen im Rahmen eines Asset Deals übernehmen. Hierüber hat sich das Unternehmen mit der Eigentümerfamilie des Unternehmens geeinigt.

HongRen mit Sitz in Changzhou, China, hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016 mit 29 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 1,2 Millionen Euro bei einem deutlich positiven Ergebnisbeitrag erwirtschaftet. Zu den Produkten von HongRen zählen neben Fassspannringen für unterschiedliche Anwendungsbereiche auch Hebelverschlüsse für Industriefässer. Das Unternehmen ist überdurchschnittlich gut am chinesischen Markt positioniert und verfügt über langjährige Geschäftsbeziehungen zu wichtigen Kunden der Verpackungsindustrie

„Mit HongRen werden wir einen kleinen, aber sehr gut positionierten Wettbewerber in die Ringmetall-Gruppe integrieren“, erläutert Christoph Petri, Vorstandssprecher der Ringmetall AG, den Hintergrund der Akquisition. „Gleichzeitig werden wir das Management des Unternehmens langfristig an Ringmetall binden und gemeinsam den weiteren Ausbau der Aktivitäten am chinesischen Markt forcieren.“ Innerhalb der Ringmetall Gruppe werden die Aktivitäten von HongRen in die neu gegründete Gesellschaft Berger Hong Kong eingebracht, an der die ehemalige Eigentümerfamilie Ding mit einem Anteil von 20 Prozent beteiligt sein wird.

Zur Hebung von Synergien wird die Produktion von HongRen an den chinesischen Standort der Ringmetall-Gruppe in Changshou verlagert werden. Ziel ist es, die Geschäftsbeziehungen zu den Kunden fortzuführen und auszubauen, die qualitativ hochwertigen Produkte des Unternehmens weiter zu optimieren und ein stetig steigendes Qualitätsbewusstsein auf dem chinesischen Markt für Gefahrgutverpackungen zu etablieren. „Neben den gewachsenen Kundenbeziehungen werden wir aber vor allem vom langjährigen Markt-Knowhow und den sehr guten Kunden- und Lieferantenbeziehungen von HongRen profitieren“, unterstreicht Petri. „Die erhöhten Produktionskapazitäten eröffnen uns nun auch die Möglichkeit zum Export nach Singapur, Malaysia, Korea und Australien.“ Darüber hinaus ist geplant, die Produktion von Hebelverschlüssen stückzahlenmäßig weiter zu erhöhen und so zum internen Lieferanten der Ringmetall-Gruppe auszubauen.

Aufgrund von administrativen Fristen der chinesischen Behörden rechnet der Vorstand der Ringmetall-Gruppe nicht vor dem vierten Quartal 2017 mit dem Abschluss der Übernahmetransaktion. Über die Höhe des Kaufpreises haben die beteiligten Parteien Stillschweigen vereinbart. Dieser reflektiert jedoch die kaufmännisch konservative Grundhaltung der Ringmetall-Gruppe.

Aktuell befindet sich Ringmetall mit weiteren Zielunternehmen in fortgeschrittenen Stadien der Vertragsverhandlungen. Noch im laufenden Geschäftsjahr 2017 rechnet das Unternehmen daher mit mindestens einer weiteren Akquisition. Weitere Informationen zur Ringmetall Gruppe und ihren verbundenen Tochterunternehmen finden Sie unter www.ringmetall.de.